Musiker brauchen eine brillante Koordination und Körperbeherrschung, um ihre musikalischen Vorstellungen auf dem Instrument nach ihren Wünschen umsetzen zu können.
Dafür ist es sehr wichtig, musikalische und technische Grundprinzipien zu kennen und zu beherrschen. Mindestens ebenso wichtig ist ein guter und effektiver Umgang mit ihrem „Instrument“ Körper und eine gute mentale Steuerung - sowohl beim Instrumentalspiel als auch beim Singen.

Zum Beispiel ist eine Passage manchmal technisch und musikalisch klar, aber „der Arm reicht in der hohen Lage nicht bequem ums Griffbrett herum“, „die Finger sind plötzlich nicht schnell genug“, "der Ton ist zu hoch" oder „die Luft reicht nicht aus“ - alles aus unerfindlichen Ursachen. Manchmal sucht man dann nach äußeren Gründen, z.B., dass der Kinnhalter nicht passt, der Stuhl nicht bequem ist, man keinen Platz hat etc.
Musiker übersehen bei der Korrektur dieser äußeren Gegebenheiten aber, dass das „Problem“ oft mehr damit zu tun hat, wie sie in diesem Moment an die Passage herangehen. Oft spannen sie sich beim Spielen der Stelle – oder sogar schon vorher – im ganzen Körper so sehr an, dass die Teile, die sie für die Passage brauchen, nicht frei genug sind. Genau genommen kann mit diesem Grad an Anspannung die Stelle eigentlich gar nicht optimal gelingen!
Üblicherweise würde man nun diese Stelle noch „besser“ üben - obwaohl man sie im Grunde schon ausreichend beherrscht und sich für eine gelungene Ausführung lediglich selbst im Weg steht.
Erfolgversprechender ist es, die Stelle ohne unnötige Nebenanspannungen auszuführen. Viele Musiker sind überrascht, wie leicht plötzlich viele vermeintliche „Problemstellen“ werden, und wie viel Klang sich zusätzlich entfaltet.
Grundsätzlich kann jeder Musiker, ob Profi oder Laie, von dieser Vorgehensweise profitieren und die bisher erarbeitete instrumentenspezifische Technik mit grundlegenden Bewegungsprinzipien in Einklang bringen.
Einerseits erhöht er dadurch sofort die Qualität des musikalischen Vortrages, und es gelingt leichter, musikalische und technische Ziele umzusetzen.
Andererseits beugt er frühzeitig Problemen vor, die zu Bewegungseinschränkungen oder sogar Berufsunfähigkeit führen können.
Die Alexander-Technik hilft dabei, Musik zu machen, ohne sich dabei „zu verbiegen“, zu verspannen, oder sich sogar langfristig ernsthaft zu schädigen. Sie bietet dadurch eine wertvolle Hilfestellung im Übe-Alltag, im Unterricht und in Konzertsituationen.